"Standpunkt, Streitpunkt, Doppelpunkt"

Gruppenfoto

Mit diesen Schlagworten begann für die Teilnehmer des CPV–Adventsseminars in Burgambach die Vorweihnachtszeit.

"Streit" als Thema am ersten Advent – wie passt denn das zusammen? Sollte man da nicht lieber über Friede und Liebe sprechen und Streit und Zwist ausblenden? Tatsächlich gehört Streit und Uneinigkeit zu unserem Alltag – genauso wie schon vor 2.000 Jahren zur Zeit von Jesu Geburt. Doch der Begriff stand glücklicherweise nicht allein über dem Wochenende, sondern wurde durch "Standpunkt" und "Doppelpunkt" eingerahmt.

Am Freitagabend begann Pastor Torsten Rudzio (EFG Nürnberg) mit einem Mut machenden Vortrag und Gedanken zu unserem Standpunkt im Leben und im Glauben.

Lutz Scheufler

Der Evangelist, Musiker und Buchautor Lutz Scheufler führte am nächsten Tag das Thema weiter. Kurzweilig, mit viel Humor und ergänzt durch eigene Lieder ging es inhaltlich über verschiedene Streitpunkte zum Lebensfrust. Mit Augenzwinkern erklärte er Verhaltensweisen mit "garantierter Verbitterungsgarantie". Wie gut, dass es danach noch weiterging – weg vom Lebensfrust, hin zur Lebenslust. Spannend waren vor allem die persönlichen Einblicke in sein Leben – schließlich hatte Lutz Scheufler in der DDR und auch danach schon so manchen Streit und Frust erlebt. Man merkte sofort, dass er von Dingen spricht, die er sehr gut selbst kennt.

Nach den Vorträgen war am Samstagnachmittag viel Zeit für gemeinsamen Austausch, ausgiebige Spaziergänge und einer Zukunftswerkstatt für jüngere Kollegen. Gerade da einige sehr aktive Kollegen der CPV in den kommenden Jahren in Pension gehen werden, war diese Runde wichtig.

Zum Samstagabend gehörten traditionell das sehr leckere Buffet und ein unterhaltsames Programm. So gab Lutz Scheufler noch ein kurzes Konzert. Der absolute Höhepunkt des Abends war aber auf jeden Fall wieder Jo Mayr mit seiner verblüffenden Trickshow. Die Illusionen waren so beeindruckend, dass die Zuschauer noch lange danach rätselten, wie Jo sie an der Nase herumführen konnte. Kaum zu glauben, dass er im "richtigen" Leben als Einstellungsberater bei der Polizei arbeitet.

Der "Doppelpunkt" wurde mit einem Abschlussgottesdienst am Sonntag von Pastor Lennart Forseman (Christliches Zentrum Nürnberg) gesetzt. Einen tiefen Eindruck hat dabei hinterlassen, wie er mit seiner Frau trotz schwerer Krankheit nie die Hoffnung, die Freude und den Glauben verloren hat.