Logo Idea

24. Juli 2019

Umfrage

Jeder Fünfte vertraut der Polizei nicht

Türe Polizeifahrzeug
Viele Deutschen wünschen sich mehr Polizeipräsenz auf den Straßen. Symbolbild CPV

Erfurt (idea) – Gut jeder fünfte Bürger in Deutschland (21,2 Prozent) vertraut der Polizei nicht. Das hat eine Umfrage des Markt– und Sozialforschungsinstituts INSA–Consulere (Erfurt) im Auftrag der "BILD" ergeben. 60,4 Prozent gaben an, der Polizei zu vertrauen. Alle anderen antworteten, dass sie es nicht wüssten oder machten keine Angaben. Vor einem Jahr hatten noch 65 Prozent gesagt, dass sie der Polizei vertrauen, 19 Prozent verneinten es. Ferner stimmten in der aktuellen Umfrage 45,6 Prozent der Aussage zu, dass Polizisten in Deutschland über die nötige politische Neutralität verfügen. Fast jeder Dritte (29,5 Prozent) widersprach, 24,9 Prozent antworteten mit „weiß nicht” oder machten keine Angabe. Als "zu gering" empfinden die Befragten die Anzahl der Polizisten (75 Prozent), die Anzahl der Streifen und Überprüfungen durch die Polizei (67 Prozent) sowie die Befugnisse der Polizei, um Verbrechen zu verhindern und aufzuklären (58 Prozent). An der Umfrage vom 12. bis 15. Juli nahmen 2.034 Personen aus ganz Deutschland teil.

Christliche Polizeivereinigung: Daten nicht einseitig betrachten

Der Vorsitzende der Christlichen Polizeivereinigung (CPV), Kriminalhauptkommissar Holger Clas (Hamburg), warnte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea vor einer einseitigen Betrachtung: „Fast alle gesellschaftlichen Institutionen haben an Vertrauen in der Bevölkerung verloren, wie zuletzt das RTL//n–tv–Trendbarometer Anfang des Jahres ergeben hatte.” Dieser Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa (Berlin) im Auftrag der Mediengruppe RTL/n–tv (Köln) zufolge ist das Vertrauen in die Polizei im Vergleich zu anderen Institutionen, Berufsgruppen und Kirchen mit 78 Prozent am höchsten. Das entspräche auch seiner persönlichen Wahrnehmung im täglichen Dienst, so Clas.

Was viele Menschen verunsichert

Gleichzeitig bekomme er mit, dass bei vielen das Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates und seiner Einrichtungen abgenommen habe: „Die Rahmenbedingungen dafür steckt aber nicht die Polizei ab.” Clas weiter: „Der mangelhafte Schutz der EU–Außengrenzen bei gleichzeitiger Aufgabe der nationalen Grenzkontrolle, die weiterhin anhaltende ungesteuerte hohe Migration aus anderen kulturellen Wertesystemen und der tolerierte hohe Anteil ausreisepflichtiger Menschen mit all seinen Begleiterscheinungen verunsichern die Bevölkerung.” Hinzu komme, dass in den vergangenen Jahren die Befugnisse der Polizei durch den Gesetzgeber und die Justiz immer mehr beschnitten und bürokratisiert worden seien: „Hier zeigt die Umfrage ganz deutlich, dass sich 58 Prozent Bevölkerung ein Umsteuern wünscht.” Er bitte alle Christen zu beten: „für die Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte um Bewahrung in schwierigen Einsätzen, aber auch für die Regierung um Weisheit”. Die Christliche Polizeivereinigung hat Verbindungen zu rund 4.000 Polizisten. Ein Freundeskreis umfasst gut 1.500 Personen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Kultur.

© idea