Leben im roten Drehzahlbereich

Pastor Martens

So lautete das Thema des gutbesuchten Hamburger Impulsabends am 13.11.2019 im Ökumenischen Forum HafenCity. Worum ging es? Wir leben in einem ständigen Spannungsfeld von Verpflichtungen, vorgegebenen Zielen und eigenen Wünschen. Was tun wir nicht alles, um allen Erwartungen gerecht zu werden? Manchmal enttäuschen wir dabei gerade die Menschen, die uns am wichtigsten sind. Damit das nicht passiert, geben wir noch mehr Gas.

Torsten Bödeker

Referent Pastor Michael Martens machte auf unseren äußeren und inneren "Drehzahlmesser" aufmerksam und gab gute Impulse für einen sinnvollen "Fahrstil". Dabei warf er grundsätzliche Fragen auf: „Wozu lebst du? Was war vorher? Was wird nachher sein? Wozu bist Du da?” Wenn wir die Antworten auf diese Fragen in der Bibel suchen, können wir unser Leben in einen göttlichen Kontext stellen. Und dann erkennen wir, dass für unser Verhalten in Stresssituationen in erster Linie nicht die stressigen Umstände ursächlich sind. Martens: „Ich weiß nicht, was die Zukunft in Händen hält. Aber ich weiß, wer die Zukunft in Händen hält. Das lässt mich ruhig werden in Gott.” Und es verschiebt die Prioritäten, wie Paulus sagt: „Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Verlust geachtet.” (Phil. 3,7).

Pastor Martens ist gefragter Dozent und nimmt eine leitende Aufgabe in einem internationalen Netzwerk für Seelsorge wahr. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Auf dem Foto bekommt er vom Landesgruppenleiter der Hamburger CPV, Leitender Polizeidirektor Bödeker, und dem Vorsitzenden, Erster Kriminalhauptkommissar Holger Clas, u.a. ein Lenkrad mit Drehzahlmesser als Dankeschön–Geschenk überreicht.

v.l.n.r. Leitender Polizeidirektor Bödeker, 1. Vorsitzender Holger Clas, Pastor Martens